Suche
Startseite
Aktuelles
Digitales Archiv
Die Edition
Suche

Herzlich willkommen im Digitalen Archiv zum Rostocker Liederbuch (DARL)!

Read this text in English.

Das "Digitale Archiv zum Rostocker Liederbuch" (DARL) ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Institut für Germanistik, dem Institut für Informatik, der Universitätsbibliothek und dem IT- und Medienzentrum der Universität Rostock sowie der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel vom Institut für Germanistik; eine Förderung des DARL erfolgte zwischen März 2012 und November 2013 durch den Forschungsfonds Mecklenburg-Vorpommern. Das Digitale Archiv versteht sich zum einen als Weiterentwicklung der bisherigen Website, die sich unter der Domain www.rostocker-liederbuch.de befand und zum anderen als Ergänzung zur Edition der Lieder und Melodien des "Rostocker Liederbuchs".

Die Handschrift und ihre Lieder 

In der Rostocker Universitätsbibliothek liegt unter der Signatur Mss. philol. 100/2 eine unscheinbare spätmittelalterliche Papierhandschrift kleineren Formates mit heute noch 44 Blättern. Als "Rostocker Niederdeutsches Liederbuch" wurden die Texte dieser Handschrift 1919 von ihrem Finder, Bruno Claussen, das erste Mal herausgegeben; 1927 folgte die Ausgabe aller Texte und Melodien von Friedrich Ranke und Joseph Müller-Blattau. Das "Rostocker Liederbuch" ist ungefähr in die 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts datierbar und zwar mutmaßlich in den Umkreis einer norddeutschen Universität. Die Handschrift überliefert zumeist anonymes Liedgut verschiedenen Inhalts, von Werbeliedern über historisch-politische Lieder oder Schwanklieder hin zu Mariencantiones oder dem ältesten bekannten niederdeutschen Weihnachtslied. Außerdem finden sich zahlreiche Melodien, wobei die meisten einstimmig, zwei sogar zweistimmig notiert sind.

Das Projekt

Das DARL hat im Wesentlichen zwei Ziele: Zum einen sollen die vorhandenen Materialien, die mit dem "Rostocker Liederbuch" in Verbindung stehen (so z.B. Abbildungen der Handschrift, Abbildungen der Parallelüberlieferung, Beiträge der Forschungsliteratur, Einspielungen der Lieder) digital gesammelt und langzeitsicher gespeichert werden, um auch später einen Rückgriff auf alle Unterlagen zu gewährleisten. Die Kooperation zwischen dem Insitut für Germanistik, dem Institut für Informatik, der Universitätsbibliothek und dem IT- und Medienzentrum gewährleistet dabei die stabile Sicherung und konstante Weiterentwicklung der Datenbankgrundlage, auf der das DARL beruht. Zum anderen präsentiert das DARL in Ergänzung der zur Zeit entstehenden Neuedition des "Rostocker Liederbuchs" die gesicherten Materialien und arbeitet diese für interessierte Nutzer auf. Die Einbettung des Digitalen Archivs in die Strukturen der Universität Rostock gewährleistet dabei auch nach Förderungsende eine regelmäßige Aktualisierung. Sollten Sie Fragen oder weitere Vorschläge, z.B. für die Referenzierung von Einspielungen oder Parallelüberlieferung haben, finden Sie hier Kontaktinformationen; die Mitarbeiter des DARL werden Ihnen hier vorgestellt.